Raoul Schrott

1964 geboren in Landeck / Tirol

Studium der Literatur- und Sprachwissenschaft in Norwich, Paris, Berlin und Innsbruck

1986-1987 Sekretär von Philippe Soupault
1988 Promotion
1990-1993 Lektor für Germanistik am Istituto Orientale, Neapel
1997 Habilitation am Institut für Komparatistik, Innsbruck
2008–2009 Samuel-Fischer-Gastprofessor an der Freien Universität Berlin
2012 Tübinger Poetik-Dozentur zusammen mit Christoph Ransmayr

Preise und Auszeichnungen (Auswahl)

1989 Kulturpreis Tirol
1990 Nachwuchsstipendium des BM für Unterricht, Kunst und Kultur, Wien
1992 Literaturstipendium des Landes Tirol
1993 Österreichisches Staatsstipendium
1995 Hörspiel des Jahres (Preis der Frankfurter Akademie der Künste),  Leonce-und-Lena-Preis
1996 Rauriser Literaturpreis, Friedrich-Hölderlin-Förderpreis, Berliner Literaturpreis, Robert-Musil-Stipendium
1997 Shortlist des Aristeion-Preises
1998 Sebetia Ter-Kulturpreis der G7-Konferenz in Neapel, Liliencrondozentur Kiel, Literaturdozentur an der ETH, Zürich
1999 Peter-Huchel-Lyrikpreis
2002 Förderpreis für Literatur, Österreich
2004 Mainzer Stadtschreiber
2004 Joseph-Breitbach-Preis
2007 Preis der Guntram und Irene Rinke-Stiftung
2009 Tiroler Landespreis für Kunst

Publikationen (Auswahl)

  • 1998 Tropen. Über das Erhabene
  • 1999 Jorge Luis Borges. Der Geschmack des Apfels. Gedichte (ausgewählt und mit einem Nachwort von Raoul Schrott)
  • 2000 Bakchen. Nach Euripides
  • 2000 Die Wüste Lop Nor. Novelle
  • 2001 Das Geschlecht der Engel, der Himmel der Heiligen (mit Arnold Mario Dall’O)
  • 2001 Gilgamesh. Nachdichtung und Neuübersetzung
  • 2003 Tristan da Cunha oder Die Hälfte der Erde. Roman
  • 2004 Weißbuch. Gedichte
  • 2005 Handbuch der Wolkenputzerei. Gesammelte Essays
  • 2008 Homers Heimat. Der Kampf um Troja und seine realen Hintergründe
  • 2008 Ilias (übertragen von Raoul Schrott)
  • 2010 Die Blüte des nackten Körpers. Liebesgedichte aus dem Alten
  • Ägypten (übertragen von Raoul Schrott)
  • 2011 Gehirn und Gedicht. Wie wir unsere Wirklichkeiten konstruieren (mit Arthur Jacobs)
  • 2012 Das schweigende Kind. Erzählung
  • 2014 Hesiod, Theogonie (übersetzt und erläutert von Raoul Schrott)
  • 2015 Die Kunst an nichts zu glauben
  • 2016 Erste Erde. Epos
  • 2018 Politiken & Ideen: Essays