Dr. Claudia Ott

Claudia Ott studierte Orientalistik in Jerusalem, Tübingen und Berlin, wo sie mit einer Arbeit zur arabischen Epik promoviert wurde, und lernte anschließend arabische Musik, u.a. in Kairo. Sie war an den Universitäten Berlin und Erlangen beschäftigt und unterrichtet jetzt am Seminar für Arabistik und Islamwissenschaft der Universität Göttingen.

Bekannt wurde Claudia Ott mit ihren Übersetzungen arabischer Literatur (Tausendundeine Nacht, 2004; Gold auf Lapislazuli, 2008; Hundertundeine Nacht, 2012, Tausendundeine Nacht – Das glückliche Ende, 2016), für die sie mehrere Auszeichnungen erhielt, u.a. 2011 den Johann-Friedrich-Cotta-Literatur-und Übersetzerpreis der Landeshauptstadt Stuttgart. Mit ihren Lesungen, Konzertlesungen und musikalisch-literarischen Programmen ist sie im ganzen deutschen Sprachraum sowie über das Goethe-Institut auch im Ausland unterwegs. Daneben ist sie Mitglied in mehreren international besetzten Ensembles für orientalische Musik sowie Leiterin des Martinschors Beedenbostel.

Derzeit arbeitet Claudia Ott an einer Fortsetzung der Übertragung von Tausendundeiner Nacht nach den ältesten arabischen Quellen.