Univ.-Prof. Dr. Jörg Lauster

Geboren 1966 in Heidelberg. Studium der evangelischen Theologie, der Philosophie und der Romanistik in München, Tübingen und Heidelberg.

  • 1996 – 1998 Vikar der Evang.-Luth. Kirche in Bayern, Ordination.
  • 1999 – 2005 Wissenschaftlicher Assistent am Seminar für Systematische Theologie und Sozialethik der Johannes Gutenberg-Universität Mainz.
  • 2003 Preis für exzellente Lehre des Senats der Johannes Gutenberg-Universität Mainz.
  • 2005 – 2006 Pfarrer an der Erlöserkirche in München-Schwabing.
  • 2006 – 2015 Professor für Systematische Theologie und Religionsphilosophie an der Philipps-Universität Marburg
  • 2009 Geschäftsführender Direktor des Rudolf-Bultmann-Instituts für Hermeneutik, Marburg
  • 2010 Ruf an die Universität Bern (abgelehnt)
  • 2012 – 2014 Dekan des Fachbereichs Evangelische Theologie, Philipps-Universität Marburg
  • 2014 – 2015 Prodekan des Fachbereichs Evangelische Theologie, Philipps-Universität Marburg
  • seit 2015 Professor für Systematische Theologie (Dogmatik, Religionsphilosophie und Ökumene) an der Evang.-Theologischen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität München
  • seit 2006 ständige Gastprofessur für protestantische Theologie am Istituto Studi Ecumenici, Venedig;
  • 2007 Gastprofessur an der Pontificia Università Antonianum, Rom

Arbeitsschwerpunkte:

  • Dogmatik als begriffliche Gestalt religiöser Erfahrung und Lebensorientierung
  • Religionsphilosophie (Theorie der religiösen Erfahrung und Weltwahrnehmung)
  • Ökumenische Theologie und die Mentalität der Konfessionen

Projekte:

  • Kultur-, Sinn- und Ideengeschichte des Christentums
  • Rudolf Ottos Bedeutung für die Theologie (Rudolf-Bultmann-Institut für Hermeneutik, 2008-2015)
  • Die Bedeutung der Bibelübersetzung für die theologische Hermeneutik (DFG, 2011-2014)