Univ.-Prof. MMag. DDr. Oliver Rathkolb

geboren 1955 in Wien
Dr. jur., Dr. phil.

1981–1984 wissenschaftlicher Angestellter am Institut für Zeitgeschichte der Universität Wien
1984–1994 wissenschaftlicher Angestellter und seit März 1994 Co-Leiter des Ludwig-Boltzmann- Institutes für Geschichte und Gesellschaft in Wien
1985–2003 Wissenschaftlicher Leiter des Bruno-Kreisky-Archivs Wien
1991–2004 Wissenschaftskoordinator des Bruno-Kreisky-Forums für Internationalen Dialog, Wien
seit 1993 Universitätsdozent am Institut für Zeitgeschichte der Universität Wien
2000–2001 Schumpeter-Forschungsprofessur am Minda de Gunzburg Center for European Studies, Harvard University, USA
2001 Gastprofessur am Institut für Zeitgeschichte der Universität Wien
2003 Gastprofessor am Department of History, University of Chicago, USA
seit 2004 Direktor des Ludwig Boltzmann Institute European History and Public Spheres: Culture, Democracy and Media Studies und Zeitprofessor am Institut für Zeitgeschichte der Universität Wien
seit 2008 Professur für Zeitgeschichte, Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät, Universität Wien

Forschungsschwerpunkte:

*Österreichische und internationale Zeit- und Gegenwartsgeschichte im Bereich politische Geschichte
*Österreichische Republikgeschichte im europäischen Kontext
*Internationale Beziehungen mit Schwerpunkt Europa und Europäische Integration
*NS-Perzeptionsgeschichte
*Kultur- und Mediengeschichte
*Wirtschaftsgeschichte (Industrie- und Bankenbereich)
*Nationalsozialismus und Rechtsgeschichte

Veröffentlichungen:

Internationalisierung Österreichs seit 1945. Band 15 der Reihe „Österreich – Zweite Republik. Befund, Kritik, Perspektive.“ Innsbruck, Wien, Bozen 2006 (StudienVerlag)

Die paradoxe Republik. Österreich 1945 – 2005, Wien 2005 (Zsolnay-Verlag), 3 Auflagen, englische Übersetzung erscheint 2006 bei Berghahn Books, Oxford – New York

Washington ruft Wien. US-Großmachtpolitik gegenüber Österreich 1953-1963, Wien 1997 (Böhlau Verlag)

Führertreu und Gottbegnadet. Künstlereliten im Dritten Reich, Wien 1991 (Verlag Deuticke)

Es ist schwer jung zu sein. Jugend und Demokratie in Österreich 1918-1988, Wien 1988 (Verlag Jugend & Volk)

Sweden-Austria. Two Roads to Neutrality and a Modern Welfare State, Münster 2008 (LIT-Verlag)

250 Jahre. Von der Orientalischen zur Diplomatischen Akademie in Wien, Innsbruck-Wien-Bozen-München 2004 (StudienVerlag)

Außenansichten. Europäische (Be)Wertungen zur Geschichte Österreichs im 20. Jahrhundert, Innsbruck-Wien-Bozen-München 2003 (StudienVerlag)

Revisiting the National Socialist Legacy: Coming to Terms with Forced Labor, Expropriation, Compensation and Restitution, Innsbruck-Wien-Bozen-München 2002 (StudienVerlag), 2. Auflage New Brunswick, Transaction Publishers 2004)

NS-Zwangsarbeit: Der Standort Linz der Reichswerke Hermann Göring AG, Berlin, 1938 – 1945, 2 Bände, Wien 2001 (Böhlau Verlag)

Gesellschaft und Politik in der Zweiten Republik. Beriche der US-Militäradministration aus Österreich 1945 in englischer Orginalfassung, Wien 1985 (Böhlau Verlag)