Univ.-Prof. Dr. Rudolf Prokschi

geb am 9. September 1953 in Asparn a.d. Zaya, Niederösterreich

Studium und Tätigkeiten:
1972-1977 Studium an der Kath.-Theol. Fakultät der Univ. Wien, Mag.Theol.
Juni 1978 Priesterweihe im Dom zu St. Stephan, Wien
1978-1981 Kaplan in der Pfarre Altlerchenfeld, 1070 Wien; Unterrichtstätigkeit am Albertgymnasium
1981-1987 Assistent am Institut für Patrologie und Ostkirchenkunde bei Univ.-Prof. Dr. Ernst Chr. Suttner
Juli/Oktober 1988 Promotion
983-1988 Studienpräfekt am Wiener Priesterseminar
1988-1996 Pfarrer in Ober St. Veit in Wien 13
Sept. 1996 – Juni 1998 Studienaufenthalt in Moskau:
Arbeiten im Staatlichen Archiv der Russischen Föderation
Seelsorger für die Deutschsprachige Katholische Gemeine in Moskau
1998-2001 Lehrstuhlvertreter für das Fach „Ostkirchengeschichte und Ökumenische Theologie“ an der Kath.-Theol. Fakultät der Universität Würzburg
2001-2003 Fachvertreter für das Fach „Ostkirchengeschichte und Ökumenische Theologie“ an der Kath.-Theol. Fakultät der Universität Würzburg
2001 + 2003 Lehrtätigkeit beim Theologischen Studienjahr der Benediktinerabtei Dormitio/ Jerusalem
2001/02 Lehrtätigkeit am Institut für Ökumenische Studien, Universität Fribourg/Schweiz
WS 2003/04 Lehrbeauftragter am Institut für Theologie und Geschichte des christlichen Ostens an der Kath.-Theol. Fakultät , Universität Wien
seit April 2004 Universitätsprofessor für Patrologie und Ostkirchenkunde und Vorstand des Instituts für Theologie und Geschichte des christlichen Ostens der Kath.-Theol. Fakultät der Universität Wien
10-12/2009 Literaturrecherche in Rom und Vorlesung am Theologischen Studienjahr in Jerusalem (Forschungsfreisemester!)
1. 9. 2010 Verleihung eines Kanonikates Rudolphinischer Stiftung (Mitglied des Domkapitels zu St. Stephan, Wien)
Oktober 2010 Vorlesung am Theologischen Studienjahr in Jerusalem
Vizepräsident der Stifung Pro Oriente
Mitglied des Internationalen Orthodox-Katholischen Arbeitskreises St. Irenäus
Rektor des Kollegs St.Thomas der Erzdözese Wien für Studenten aus Kirchen der östlichen Traditionen
Mitglied der GSCO (Gesellschaft zum Studium des christlichen Ostens)
Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats des Ostkirchlichen Instituts Würzburg
Konsultor der Kommission Iustitia et Pax (für die Funktionsperiode 2008-2010)
Mitglied der Schriftleitung der Zeitschrift „Ostkirchliche Studien“ und der Monographienreihe „Das östliche Christentum“
Vorsitzender der Kommission für ökumenische Fragen in der Erzdiözese Wien
Mitglied der Ökumenekommission der Österreichischen Bischofskonferenz
Pressesprecher des Ökumenischen Rats der Kirchen (ÖKR) in Österreich
Mitglied des Beitrats der Kontaktstelle für Weltreligionen der Österr. BIKO seit

Forschungsschwerpunkte:

Mitarbeit am ökumenisch-ekklesiologischen Forschungsprojekt des Ostkirchlichen Instituts an der Universität Würzburg zum Thema: „Die eine Kirche und das Problem der Doppelhierarchien“

Erforschung der pastoralen Reformanliegen des Landeskonzils der Russischen Orthodoxen Kirche von 1917/18 aufgrund von Archivmaterialien

Mitarbeit am internationalen und interkonfessionellen Forschungsvorhaben zur Union von Brest 1595/96.