Univ.-Prof. Dr. Laura Baudis

Geboren 1969 in Temeswar, Rumänien

Studium und Werdegang

1992 – 1997 Physik-Studium an der Universität Heidelberg, Diplom in Physik und Astronomie
1997 – 1999 Stipendiatin des Graduiertenkollegs Experimentelle Methoden der Kern- und Teilchenphysik, Heidelberg
1999 Promotion in Heidelberg mit Messungen zum neutrinolosen Doppelbetazerfall und zur Suche nach Teilchen der dunklen Materie mit Germanium Detektoren
1999 – 2000 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Max-Planck-Institut für Kernphysik, Heidelberg
2000 – 2003 Postdoctoral fellow, Physics Department, Stanford University, California
2003 – 2006 Assistant Professor, Department of Physics, University of Florida, Gainesville
seit 2007 Professorin am Physik-Institut der Universität Zürich
2018 Aufnahme in die Liste der „Highly Cited Researchers“ der RWTH Aachen

Forschungsprojekte (Auszug)

Suche nach Dunkler Materie und Teilchenphysik für die Doppel-Beta-Zerfall Neutrinoless mit Tieftemperatur-Detektoren
Astroteilchenphysik

Publikationen (Auszug)

Characterisation of Silicon Photomultipliers for liquid xenon detectors. Mitwirkung: M. Galloway, A. Kish, C. Marentini, J. Wulf. IOP Publishing Ltd und Sissa Medialab, 2018
A precision experiment to investigate long-lived radioactive decays. Mitwirkung: J. R. Angevaare, P. Barrow u.a. IOP Publishing Ltd und Sissa Medialab, 2018
The Search for Dark Matter. Academia Europaea, 2017