Univ.-Prof. Dr. Bernd Roeck

Bernd Roeck (Jg. 1953) besuchte er das Humanistische Gymnasium bei St. Anna in Augsburg. Hospitanzen bei der „Augsburger Allgemeinen Zeitung“ und beim Bayerischen Rundfunk.

Er studierte in München, wo er 1979 mit einer Arbeit zur Staatstheorie der frühen Neuzeit promoviert wurde. Bis 1986 war er Assistent an der Münchner Universität; 1987 habilitierte er sich dort mit der Arbeit „Eine Stadt in Krieg und Frieden“, einer umfassenden Analyse der Gesellschaft der Reichsstadt Augsburg in der Zeit des Dreissigjährigen Krieges, die mit einem der beiden Habilitationspreise der Universität ausgezeichnet wurde.

Von 1986 bis 1990 war er Direktor des Deutschen Studienzentrums in Venedig, dann Professor (C 3) in Augsburg; seit 1991 war er ordentlicher Professor für mittelalterliche und neuere Geschichte an der Universität Bonn, danach – seit 1996 – als Generalsekretariat Leiter des deutsch-italienischen Zentrums „Villa Vigoni“ am Lago di Como. Seit 1999 hat er an der Universität Zürich den Lehrstuhl für Allgemeine Geschichte der Neuzeit und Schweizer Geschichte inne. 2004 Prodekan Lehre der Philosophischen Fakultät der Universität Zürich, 2005 Prodekan Aktuar, 2008 Decanus designatus, 2009-2011 Dekan.

Mitglied folgender wissenschaftlicher Gesellschaften: Südwestdeutscher Arbeitskreis für Stadtgeschichtsforschung, Erster Vorsitzender (seit 1998); Deutsches Studienzentrum in Venedig, Mitglied des wiss. Beirats, seit 2005 des Kuratoriums; Istituto storico italo-germanico in Trento, Mitglied des wiss. Beirats, seit 2004 des Consiglio amministrativo; Institut für vergleichende Stadtgeschichte, Münster, Mitglied des wiss. Beirats; Deutsche Forschungsgemeinschaft; Istituto Veneto di Scienze, Lettere ed Arti, seit 2003 Socio straniero della classe di scienze morali, lettere ed arti; Fellow der Japan Society und der British Academy; Team Leader der European Science Foundation; externer Gutachter des Ministero dell’Istruzione, dell’Università e della Ricerca (seit 2011); Deutsches Kuratorium Denkmalschutz, seit 2004 Mitglied der wiss. Kommission.

Aktuelle Publikationen (Auswahl)

  • – Lebenswelt und Kultur des Bürgertums in der Frühen Neuzeit, 2. um einen Nachtrag erweiterte Auflage, München 2011 (Enzyklopädie deutscher Geschichte, Bd. 9).
  • – Ketzer, Künstler und Dämonen. Die Welten des Goldschmieds David Altenstetter. Eine Geschichte aus der Renaissance, München 2009.
  • – Mörder, Maler und Mäzene. Piero della Francescas „Geißelung“. Eine kunsthistorische Kriminalgeschichte, München 2006.
  • – Koreanische Übersetzung: München und Seoul 2011. Italienische Übersetzung: Piero della Francesca e l’assassino, Turin 2007.
  • – Die Nase Italiens. Federico da Montefeltro, Herzog von Urbino, Berlin 2005 (mit Andreas Tönnesmann).- Italienische Überrsetzung: Federico da Montefeltro. Arte, stato e mestiere delle armi, Turin 2009 (mit Andreas Tönnesmann).
  • Taschenbuchausgabe: Die Nase Italiens. Federico da Montefeltro, Herzog von Urbino, Berlin 2007 (mit Andreas Tönnesmann).
  • – Florenz 1900. Die Suche nach Arkadien, München 2001.