Univ.-Prof. Dr. Anton Pelinka

Geboren 1941 in Wien

Studium und Werdegang

1960 – 1964 Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Wien
1964 Promotion
1965 – 1966 Studium der Politikwissenschaften am Wiener Institut für Höhere Studien
1966 – 1967 Redakteur der Wochenzeitung Die Furche
1968 – 1971 Forschungsassistent am Institut für Höhere Studien Wien
1971 Assistent am Institut für Politikwissenschaft der Universität Salzburg
1971 Habilitation
1973 – 1975 Wissenschaftlicher Rat bzw. Professor an der Universität-Gesamthochschule Essen und der Pädagogischen Hochschule Berlin
1975 – 2006 Universitätsprofessor für Politikwissenschaft an der Universität Innsbruck
1976 – 1986 und ab 1989 Institutsleiter des Politikwissenschaftlichen Instituts Innsbruck
1987 – 1989 Dekan der Sozial- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät in Innsbruck
1993 – 2006 Mitherausgeber des Gemeinschaftsprojekts Contemporary Austrian Studies der University of New Orleans und Universität Innsbruck
2004 – 2006 Dekan der Fakultät für Politikwissenschaft und Soziologie der Universität Innsbruck
seit 2006 Professor an der Privatuniversität Central European in Budapest

Zahlreiche Gastprofessuren im europäischen und internationalen Ausland: u.a. in Neu-Dehli, New Orleans, Stanford, Michigan, Brüssel, Jerusalem, Cambridge

Mitgliedschaften (Auswahl)

1990 – 2012 Wissenschaftlicher Leiter des Instituts für Konfliktforschung in Wien
bis 2012 Vorsitzender im wissenschaftlichen Beirat im Sir Peter Ustinov Institut
1994 – 1997 österreichischer Vertreter in der Europäischen Kommission gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit
Mitglied im Beirat von
Jahrbuch für Islamaphobieforschung
Zeitschrift für Vergleichende Politikwissenschaft und Information zur Politischen Bildung Österreich
Zeitschrift für Parlamentsfragen
Gesellschaft für politische Aufklärung
Mitglied der Kommission für vergleichende Medien- und Kommunikationsforschung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Mitglied der Österreichischen Gesellschaft für Politikwissenschaft
Mitglied der American Political Science Association
Beiratsmiglied von Austrian Gay Professionals

Preise und Anerkennungen (Auswahl)

2015 Bruno-Kreisky-Preis für das politische Buch des Dr.-Karl-Renner-Instituts
2013 Heinz Nittel Award der Österreichisch-Israelischen Gesellschaft
2010 Ehrenmitglied der Österreichischen Gesellschaft für Politikwissenschaft
2009 Concordia-Preis des Presseclubs Concordia
2005 Preis der Stadt Wien für Geistes und Sozialwissenschaften
1998 Willy und Helga Verkauf-Verlon Preis des Dokumentationsarchivs des österreichischen Widerstandes
1992 Einspieler-Preis vom Rat der Kärntner Slowenen und des Slowenischen Kulturverbandes
1969 Staatspreis für publizistische Leistungen im Interesse der Geistigen Landesverteidigung

Publikationen (Auswahl)

Ein Hauch von Welt – Österreich vor und nach Saint Germain, Mitautoren: Köhler Thomas, Mertens Christian, Braumüller Verlag, 2019
Wir haben nichts zu fürchten als die Furcht selbst. Europa und die Flüchtlinge, Mitautor: Fassmann Heinz, Picus Verlag, 2017
Die gescheiterte Republik. Kultur und Politik in Österreich 1918–1938, Böhlau Wien, 2017
Die unheilige Allianz. Die rechten und die linken Extremisten gegen Europa, Böhlau Wien, 2015
Israel. Ausnahme- oder Normalstaat, Braumüller Verlag, 2015
Wir sind alle Amerikaner. Der abgesagte Niedergang der USA, Braumüller Verlag, 2013
Jaruzelski oder die Politik des kleineren Übels, innsbruck university press, 2012
Europa – Ein Plädoyer, Braumüller Verlag, 2011
Grundzüge der Politikwissenschaft, Mitautor:  Varwick Johannes, UTB, 2010
Nach der Windstille. Eine politische Autobiografie, Braumüller Verlag, 2009
Demokratie in Indien. Subhas Chandra Bose und das Werden der politischen Kultur, Studien Verlag, 2005
Vom Glanz und Elend der Parteien. Struktur- und Funktionswandel des österreichischen Parteiensystems, Studien Verlag, 2005
Chronos und Ödipus. Der Kreisky-Androsch-Konflikt, Mitautorin: Barbara Lieg, Braumüller, 2004

Vorträge beim MontagsForum

10. Okt. 2011

Österreich und Europa