Univ.-Prof. Dr. Andreas Oplatka

Geboren 1942 in Budapest, Ungarn

Studium und Werdegang

Volksschule in Budapest
Gymnasium Rämibühl in Zürich
Studium der Germanistik, Geschichte und Pädagogik an den Universitäten Zürich und Wien
1968 Promotion in Zürich
1968 – 2004 Redakteur und Auslandskorrespondent der Neuen Züricher Zeitung
Auslandskorrespondent in Stockholm, Paris, Moskau und Budapest
1991 Tätigkeit am Seminar des Budapester Europa-Institut
2000 – 2001 Dozent am Budapester Mathias Corvinus Kollegium
2003 – 2004 Lehrauftrag an der Andrássy Universität
2004 Habilitation an der Universität Wien (Institut für Osteuropäische Geschichte)
2005 – 2006 Seminarleitung Universität Wien (Medien, Mediengeschichte, Osteuropa, Oral History)
seit 2005 Professurleiter und Professor an der Andrássy Gyula Deutschsprachigen Universität

Preise und Anerkennungen (Auswahl)

2016 Prima Primissima-Preis
2016 Röpke-Preis für Zivilgesellschaft
seit 2014 Externes Mitglied der Ungarischen Akademie der Wissenschaften

Publikationen (Auswahl)

Die ganze Welt ist ein Orchester. Der Dirigent Adam Fischer, Zsolnay Paul, 2019
Der erste Riss in der Mauer. September 1989 – Ungarn öffnet die Grenze, Zsolnay Paul, 2009
Graf Stephan Széchenyi. Der Mann, der Ungarn schuf, Zsolnay Paul, 2004
Übersetzung dreier Werke des ungarischen Großgrundbesitzer, Politikers und Autors historischer Romane Graf Miklós Bánffy von Losoncz