Ao. Univ.-Prof. Mag. Dr. Thomas Albrich

Geboren 1956 in Dornbirn, Vorarlberg

Studium und Werdegang

1975 – 1984 Studium der Geschichte, Anglistik und Amerikanistik an der Univesrität Innsbruck
1979 – 1980 Research Assistant Wiener Library, London
1984 Sponsion zum Mag. phil.
1983 Promotion zum Dr. phil.
1986 – 1993 Universitätsassistent am Institut für Zeitgeschichte der Universität Innsbruck
1989 – 1990 Teaching Fellow an der University of Tel Aviv
1990 Visiting Scholar an der Columbia University in New York und am American Jewish Archives in Cincinnati
1992 Visiting fellow YIVO-Institute for Jewish Research, New York und am American Jewish Archives, Cincinnati
1993 – 2001 Assistenzprofessor
1996 – 1997 Visiting fellow am Institut für die Wissenschaften vom Menschen in Wien
ab 2001 Universitätsdozent und a.o. Universitätsprofessor am Institut für Zeitgeschichte der Universität Innsbruck
2001 Gastprofessor (Marshall Plan Anniversary Chair) an der University of New Orleans
2003 Gastprofessor an der University of Alberta in Edmonton

Forschungsschwerpunkte (Auswahl)

Jüdische Geschichte seit 1700
Biografische Forschungen
Migrationsgeschichte
NS-Zeit und Holocaust
Österreichische und europäische Zeitgeschichte nach 1945

Mitgliedschaften (Auswahl)

seit 2011 Mitglied der Expertenkommission zur Untersuchung der Vorgänge um den Anstaltsfriedhof des psychiatrischen Krankenhauses in Hall i. T.
seit 2010 Beirat des Zentrums Neuzeit- und Zeitgeschichtsforschung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
seit 2010 Mitglied des Versöhnungsbeirates des Bundesministeriums für Justiz
seit 2006 Mitglied des Kuratoriums der Forschungsstelle Nachkriegsjustiz
German Studies Association GSA
Geschichte und Region/storia e regione, Bozen
Johann August Malin-Gesellschaft, Bregenz
Verein Jüdisches Museum Hohenems, Hohenems
Verein Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum, Innsbruck

Preise und Anerkennungen (Auswahl)

1996 Loewenstein-Weiner Fellow of the American Jewish Archives, Cincinnati, Ohio
1994 Innovationspreis der Tiroler Sparkasse
1984 Ludwig‑Jedlicka Gedächtnispreis des Bundesministeriums für Wissenschaft (beste Dissertation in österreichischer Geschichte)

Publikationen (Auswahl)

Österreich-Ungarns Fliegerasse in Ersten Weltkrieg 1914 – 1918, Universitätsverlag Wagner, 2019
Das ‚Nazi-Interregnum’ in Valduna 1938 – 1945. Die Aufzeichnungen des letzten Leiters der Wohltätigkeitsanstalt Valduna, Johann Müller (1868-1950), Feldkirch, 2017
Luftkrieg über der Alpenfestung 1943-1945, Universitätsverlag Wagner, 2017
Die Täter des Judenpogroms 1938 in Innsbruck, Haymon Verlag, 2016
Der Gau Tirol-Vorarlberg und die Operationszone Alpenvorland, Universitätsverlag Wagner, 2014 (3. überarbeitete Auflage 2017)
Jüdisches Leben im historischen Tirol. Von den Anfängen bis zu den Kultusgemeinden in Hohenems, Innsbruck und Meran, Haymon Verlag, 2013
Band 1: Vom Mittelalter bis 1805
Band 2: Von der bayrischen Zeit 1806 bis zum Ende der Monarchie 1918
Band 3: Von der Teilung Tirols 1918 bis in die Gegenwart
Jüdische Lebensgeschichten aus Tirol. Vom Mittelalter bis in die Gegenwart,
Haymon Verlag, 2012
Das Schwarzbuch der bayerischen Polizei. Innsbruck 1809, Mitherausgeber: Roland Sila, Haymon Verlag, 2010
Von Salomon Sulzer bis ‚Bauer & Schwarz’. Jüdische Vorreiter der Moderne in Tirol und Vorarlberg, Haymon Verlag, 2009
Goldjäger aus Tirol. ‚Von Kitzbühel nach Kalifornien über Kufstein‘. Das Tagebuch des Joseph Steinberger 1851/52, Studien-Verlag, 2007