Univ.-Prof. (em) Dr. Wilhelm Vossenkuhl

geb. 1945 in Engen/Hegau

 

Bildung und Berufstätigkeit

 1993- 2010/2011 Lehrstuhl für Philosophie I (LMU München)

1997-2003 Senator der Deutschen Forschungsgemeinschaft

1990-98 Gastprofessuren (Staatliche Akademie für Bildende Künste Stuttgart, Universitäten Fribourg, Krakau, Lodz)

1990/91 Mitglied der Strukturkommission für Geisteswissenschaften den Universität Halle-Wittenberg

1986-1993 Lehrstuhl für Philosophie der Universität Bayreuth

1985 Aufnahme in das Bayerische Nachwuchswissenschaftler-Programm (Fiebigerprogramm)

1984 Akademischer Oberrat

1980 Habilitation (Dr. phil. habil.)

1979 ff. zahlreiche Vortragseinladungen im In- und Ausland (u.a. an den Universitäten Columbia, Harvard, Berkeley, Notre Dame, Concordia, Newfoundland, Marquette, Glasgow, St. Andrews, Sheffield, London, Zürich, Essen, Basel, Luzern, Tübingen, Triest, Graz, Pecs, Budapest, Padova, Toledo, Erlangen)

1977 Wissenschaftlicher Assistent am Institut für Philosophie der LMU bei Prof. Dr. Hermann Krings

1975-77 Forschungsaufenthalt an der Cambridge University (England)

1975-77 Habilitationsstipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft

1974-75 Mitarbeiter der Bildungskommission des Deutschen Bildungsrats (Bonn) als Assistent des Vorsitzenden Prof. Dr. Hermann Krings

1973 Referent des Bayerischen Lehrer- und Lehrerinnenverbands (München)

1972 Promotion zum Dr. phil. (summa cum laude) in München (Doktorvater: Prof. Dr. Max Müller)

1969-71 Tutor im Fach Neuere Geschichte der LMU am Lehrstuhl von Prof. Dr. Fritz Wagner

Lehre und Forschung

1999-2010 Forschungsprojekte „Normative Theorien im Prozess reflexiver Modernisierung“ im Sonderforschungsbereich „Reflexive Modernisierung“ (SFB 536; Sprecher: Prof. Dr. Ulrich Beck)

1998-2011 Entwicklung und Leitung des Reformstudiengangs Magister Philosophiae (M.Phil.) an der LMU (Ende des Studiengangs SoSe2011)

2007-2011 DAAD Projekt „Collective Intentionality“, gem. mit Prof. R. Tuomela (Helsinki)

2003-2008 Forschungsprojekt „Willenshandlungen“, gem. mit Prof.en W. Prinz e.a., gefördert durch die Volkswagenstiftung

2006-2008 Forschungsprojekt „Paternalismus in der Medizinethik“, em. mit Prof. U. Schroth, gefördert durch die DFG

1998-2003 interdisziplinäre Graduiertenausbildung Politik-Recht-Philosophie (PRP) zum Thema Globalisierung und Internationale Gerechtigkeit an der LMU München gemeinsam mit den Prof.en F. Kratochwil u. B. Simma.

1986 ff. Leiter zahlreicher Forschungsprojekte (gefördert durch DFG, Fritz Thyssen Stiftung, Volkswagenstiftung, als Einzelanträge, in Schwerpunktprogrammen, Forschergruppen)

1986 ff. Konzeption jährlicher, international besetzter Gastprofessuren für Philosophie in Bayreuth (Wittgenstein-Vorlesungen) u. 1993-98 in München

1981 ff. Planung und Durchführung internationaler wissenschaftlicher Tagungen

1981 ff. Betreuung zahlreicher Magisterarbeiten, Doktorarbeiten und Habilitationen

Ehrungen

2010 Benennung des Asteroiden Nr. 210174 mit dem Namen „Vossenkuhl“ durch die Internationale Astronomische Union (IAU) in Paris und das Minor Planet Center der Universität Harvard in Cambridge/Mass. Auf Vorschlag des Entdeckers des Asteroiden R. Apitsch (Observatorium Wildberg).

2009ff. Ehrenmitglied der Sokratischen Gesellschaft

2004-2011 Fellow of the Centre for the Study of Democracy (Queen’s University, Kingston, Ontario, Canada).

1998 internationaler Preis für Philosophie der Margrit-Egnér-Stiftung (Zürich)

Publikationen (Auswahl)

  • Ludwig Wittgenstein, München: C.H. Beck 1995, 2. Auflage
  • Philosophie für die Westentasche, München: Piper, 2. Auflage 2006
  • Die Möglichkeit des Guten, Ethik im 21. Jahrhundert, München: C.H. Beck, 2006
  • (Mitautor) Lexikon der Ethik, hrsg.v. O. Höffe, München: C.H. Beck, 7. Auflage 2008
  • Solipsismus und Sprachkritik, Beiträge zu Wittgenstein, Berlin: Parerga, 2009
  • mit H. Lesch, Die Großen Denker, Philosophie im Dialog, München: Komplett Media (gebunden), München: Wilhelm Heyne 2015
  • Philosophie. Basics, München: Piper, 2011
  • (Hrsg.) Mentale Verursachung. Initiativer Beitrag von Thomas Buchheim, Freiburg/München: Philosophisches Jahrbuch, 2014