Univ.-Prof. em. Dr. Christian Pfeiffer

Geboren 1944 in Frankfurt an der Oder

Studium und Werdegang

1952 Flucht mit seiner Familie nach Westdeutschland
1965 – 1971 Studium der Rechtswissenschaften und Sozialpsychologie an der Ludwig-Maximilians-Universität  München und an der London School of Economics and Political Sciences
1984 Promotion
1976 – 1984 Wissenschaftlicher Assistent am Lehrstuhl für Kriminologie, Jugendstrafrecht und Strafvollzug der Universität München;
während dieser Zeit Gründer und 1. Vorsitzender des Vereins BRÜCKE e.V., München, der einen Modellversuch zur Erprobung neuer Maßnahmen bei der Betreuung straffälliger Jugendlicher durchführt.
Das Projekt erhält 1982 den von der Landesregierung vergebenen bayerischen Sozialpreis und wird bundesweit zum Vorbild für mehr als 400 Nachfolgeprojekte;
Initiator des ersten deutschen Modellversuchs zur Erprobung des Täter-Opfer-Ausgleichs im Jugendstrafrecht und im Allgemeinen Strafrecht, der Ausgangspunkt für mehr als 200 Nachfolgeprojekte wurde.
1984 – 1985 Heisenberg-Stipendiat der Deutschen Forschungsgemeinschaft
1985 – 1988 Stellvertretender Direktor des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen
1987 – 2003 Universitätsprofessor für Kriminologie, Jugendstrafrecht, Strafvollzug am Fachbereich Rechtswissenschaften der Universität Hannover
1988 – 2000 Direktor des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen
1986 – 1997 1. Vorsitzender der Deutschen Vereinigung für Jugendgerichte und Jugendgerichtshilfen
1997 – 2000 Gründer und 1. Vorsitzender der Bürgerstiftung Hannover;
die Stiftung ist die erste ihrer Art in Deutschland und wird bundesweit zum Vorbild für inzwischen über 250 entsprechende Initiativen.
2000 – 2003 Niedersächsischer Justizminister
2003 Emeritierung
2003 – 2015 Direktor Kriminologisches Forschungsinstitut Niedersachsen

Auszeichnungen (Auswahl)

2013 Theodor-Fuendeling-Plakette
1995 Bul le Mérite vom Bund Deutscher Kriminalbeamter
1993 Bundesverdienstkreuz am Bande
1983 Dissertation erhält sowohl den Fakultätspreis als auch den Hermine-Albers-Preis

Publikationen (Auswahl)

Gegen die Gewalt. Warum Liebe und Gerechtigkeit unsere besten Waffen sind, Kösel, 2019
Evaluation des neu eingeführten Jugendarrestes neben zur Bewährung ausgesetzter Jugendstrafe (§ 16a JGG). Abschlussbericht im Auftrag des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz, Mitautoren: u.a. Klatt Timna, Ernst Stephanie, wvb Wissenschaftlicher Verlag Berlin, 2016
Polizeibeamte als Opfer von Gewalt. Ergebnisse einer Befragung von Polizeibeamten in zehn Bundesländern, Mitautoren: Ellrich Karoline, Baier Dirk, Nomos, 2012
Die Entwürfe für ein neues österreichisches Schadensersatzrecht – Fortschritt für Österreich und Vorbild für Deutschland? Eine Untersuchung der Entwürfe unter besonderer Berücksichtigung der Principles of European Tort Law und der Tort Law Principles des DCFR, Kovac Dr. Verlag, 2011
Migration und Kriminalität. Ein Gutachten für den Zuwanderungsrat der Bundesregierung, Mitautoren: u.a. Kleimann Matthias, Petersen Sven, Nomos, 2005