Univ.-Prof. Dr. Rolf Peter Sieferle †

geboren 1949 in Stuttgart, studierte Geschichte, Politikwissenschaft und Soziologie an den Universitäten Heidelberg und Konstanz. Promotion 1977, Habilitation im Fach Neuere Geschichte 1984. Beteiligung an mehreren interdisziplinären Forschungsprojekten, wie zur „Sozialverträglichkeit verschiedener Energiesysteme“ (1980-84). Heisenberg-Stipendiat der Deutschen Forschungsgemeinschaft. Gastprofessuren in Zürich (ETH) und Wien. Seit 1991 Professor an der Universität Mannheim. Seit 1995 Leiter des historischen Förderungsschwerpunkts der Breuninger Stiftung. Von 2000 bis März 2004 ständiger Gastprofessor an der Universität St. Gallen, seit April 2005 Ordentlicher Professor für Allgemeine Geschichte.

Arbeitsschwerpunkte

Struktur- und Ideengeschichte der Industrialisierung, Umweltgeschichte, Universalgeschichte.

Veröffentlichungen (Auswahl)

Die Revolution in der Theorie von Karl Marx. Berlin: Ullstein 1979.

Der unterirdische Wald. Energiekrise und Industrielle Revolution. München: Beck 1982.

Fortschrittsfeinde? Opposition gegen Technik und Industrie von der Romantik bis zur Gegenwart. München: Beck 1984.

Alte und neue Muster der Technikkritik. Frankfurt/M.: VCI 1987.

Die Krise der menschlichen Natur. Zur Geschichte eines Konzepts. Frankfurt/M.: Suhrkamp 1989.

Bevölkerungswachstum und Naturhaushalt. Studien zur Naturtheorie der klassischen Ökonomie. Frankfurt/M.: Suhrkamp 1990.

Epochenwechsel. Die Deutschen an der Schwelle zum 21. Jahrhundert. Berlin: Propyläen 1994.

Die Konservative Revolution. Fünf biographische Skizzen. Frankfurt/M.: Fischer 1995.

Rückblick auf die Natur. Eine Geschichte des Menschen und seiner Umwelt. München: Luchterhand 1997. 233 S.

Der Europäische Sonderweg. Ursachen und Faktoren (= R.P. Sieferle/H. Breuninger, Hg., Der Europäische Sonderweg, Bd. 1). Stuttgart: Breuninger Stiftung 2000. 2. erweiterte Auflage 2003.

Vorträge beim MontagsForum

14. Mai 2007

Der europäische Sonderweg