Univ.-Prof. Dr. Philipp Sarasin

Philipp Sarasin ist Ordinarius für Neuere Allgemeine und Schweizer Geschichte am Historischen Seminar der Universität Zürich, Forschungsstelle für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte. Geboren am 1. Oktober 1956 in Basel; Studium der Geschichte, Nationalökonomie und Philosophie in Basel und Heidelberg. 1990 Promotion an der Universität Basel; 1990-1992 Post-doc an der Ecoles des Hautes Etudes en Sciences Sociales (Paris); 1993–2000: Assistent und Lehrbeauftragter am Historischen Seminar der Universität Basel; seit 2000 Professor an der Universität Zürich. Gründungsmitglied des Zentrums „Geschichte des Wissens“ (Universität und ETH Zürich), Mitherausgeber von Nach Feierabend. Zürcher Jahrbuch für Wissensgeschichte (2005ff.).

Wichtigste Publikationen:

  • Darwin und Foucault. Genealogie und Geschichte im Zeitalter der Biologie, Frankfurt/M.: Suhrkamp 2009
  • (Hg., mit Berger et al.): Bakteriologie und Moderne. Studien zur Biopolitik des Unsichtbaren 1870-1920, Frankfurt/M.: Suhrkamp 2007
  • Anthrax. Bioterror as Fact and Fantasy, Cambridge: Harvard University Press 2006
  • Michel Foucault zur Einführung, Hamburg: Junius 2005 (3. Aufl. 2008)
  • „Anthrax“. Bioterror als Phantasma, Frankfurt: Suhrkamp 2004  Geschichtswissenschaft und Diskursanalyse, Frankfurt: Suhrkamp 2003
  • Reizbare Maschinen. Eine Geschichte des Körpers 175-1914, Frankfurt/M.: Suhrkamp 2001
  • (Hg., zusammen mit Regina Wecker): Raubgold, Reduit, Flüchtlinge. Zur Geschichte der Schweiz im Zweiten Weltkrieg, Zürich: Chronos 1998
  • (Hg., zusammen mit Jakob Tanner): Physiologie und industrielle Gesellschaft. Studien zur Verwissenschaftlichung des Körpers im 19. und 20. Jahrhundert, Frankfurt/M.: Suhrkamp 1998
  • Stadt der Bürger. Bürgerliche Macht und städtische Gesellschaft, Basel 1846–1914, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 1997 (2., überarbeitete u. erw. Aufl.)

E-Mail: psarasin@hist.uzh.ch
Telefon: +41 (0)44 634 36 41
Fax: +41 (0)44 634 49 88