Univ.-Prof. Dr. Hans G. Kippenberg

Studium

1939 geboren, 1959 Abitur in Bremen, Studium der Theologie, Religionsgeschichte, semitischer und iranischer Sprachen an den Universitäten Marburg (1959/60), Tübingen (1960/62), Göttingen (1962/63), Leeds (Großbritannien) (1966), Berlin (1969-1976).

Schwerpunkte in Lehre und Forschung

Antike pagane Religionen, Judentum, Christentum, Islam (Schia), Religionssoziologie, Geschichte der Religionswissenschaft.

Akademische Grade

1969 Promotion im Fach Allgemeine Religionsgeschichte an der Theologischen Fakultät Göttingen.
1975 Habilitation und Erlangung der venia legendi für Allgemeine Religionsgeschichte im Fachbereich Philosophie und Sozialwissenschaften der Freien Universität Berlin.

Ernennungen und Berufungen

1964-67 Repetent für Allgemeine Religionsgeschichte am Bremer Studienhaus der Theologischen Fakultät Göttingen.
1969-1977 Assistent/ Assistenzprofessor für Allgemeine Religionsgeschichte im Fachbereich Philosophie und Sozialwissenschaften der Freien Universität Berlin.
1977-1989 Professor für Allgemeine Religionsgeschichte und Vergleichende Religionswissenschaft an der Rijksuniversiteit Groningen (Niederlande).
1989 – 2004 Professor für Religionswissenschaft mit dem Schwerpunkt Geschichte und Theorie der Religionen an der Universität Bremen.
1989 – 2004 apl. Professor an der Rijksuniversiteit Groningen.
1998 – heute Fellow am Max-Weber-Kolleg der Universität Erfurt

Akademische Selbstverwaltung

1984-1986 Dekan der Theologischen Fakultät der Rijksuniversiteit Groningen.
1995-1998 Dekan des Fachbereichs Kulturwissenschaften der Universität Bremen.

Fachverbände

Vorsitzender der Deutschen Vereinigung für Religionsgeschichte (DVRG) von 1993 bis 2001 (erst 1., dann 2. Vorsitzender).
Gastprofessuren und Mitglied von Forschungs- instituten
1987 Fellow am Netherland’s Institute for Advanced Study in the Humanities and Social Sciences in Wassenaar (Niederlande).
1988 Gastprofessor auf dem Max-Weber-Lehrstuhl der Universität Heidelberg.
1990/91 Fellow am Wissenschaftskolleg zu Berlin.
1994 Fellow am Institute for Advanced Study Princeton.
1995 Mitglied des Forschungsprojektes „Historische Sinnbildung“ des Zentrums für Interdisziplinäre Forschung der Universität Bielefeld.
1998 Visiting Professor an der University of Chicago.
2000 Visiting Professor an der Universität von Bar Ilan, Israel.
2003 Visiting Professor an der University of Chicago.
1998 bis März 2009 Fellow am Max-Weber-Kolleg Erfurt.

Buchpublikationen:

  • Hans G. Kippenberg, Gewalt als Gottesdienst. Religionskriege im Zeitalter der Globalisierung, München: C.H. Beck 2008.
  • Christoph Auffarth/Hans G. Kippenberg/Axel Michaels (Hg.), Wörterbuch der Religionen, Stuttgart: Kröner Verlag 2006.
  • Hans G. Kippenberg/Tilman Seidensticker (Hg.), The 9/11 Handbook. Annotated Translation and Interpretation of the Attackers’ Spiritual Manual. London: Equinox 2006
  • Hans Joas/Hans G. Kippenberg (Hg.), Interdiszipli- narität als Lernprozeß. Erfahrungen mit einem hand- lungstheoretischen Forschungsprogramm. Göttingen: Wallstein 2005.
  • Hans G. Kippenberg/Gunnar Folke Schuppert (Hg.), Die verrechtlichte Religion. Der Öffentlichkeitsstatus von Religionsgemeinschaften, Tübingen: Mohr Siebeck 2005.
  • Hans G. Kippenberg/Tilman Seidensticker (Hg.), Terror im Dienste Gottes, Die »Geistliche Anleitung« der Attentäter des 11. September 2001, Frankfurt: Campus 2004.
  • Hans G. Kippenberg/Kocku von Stuckrad, Einführung in die Religionswissenschaft. Gegenstände und Begriffe, München: C.H. Beck 2003.
  • Hans G. Kippenberg/Martin Riesebrodt (Hg.), Max Webers ‚Religionssystematik‘, Tübingen: Mohr Siebeck 2001.
  • Hans G. Kippenberg (Hg.), Max Weber, Wirtschaft und Gesellschaft. Die Wirtschaft und die gesellschaftlichen Ordnungen und Mächte. MWG I/22-2. Religiöse Gemeinschaften (mit Petra Schilm, unter Mitwirkung von Jutta Niemeier), Tübingen: Mohr Siebeck 2001; Studienausgabe Tübingen: Mohr Siebeck 2005.
  • Hans G. Kippenberg/Peter Schäfer (Hg.), Envisioning Magic. A Princeton Seminary & Symposium, Leiden: Brill 1997.
  • Hans G. Kippenberg, Die Entdeckung der Religionsgeschichte. Religionswissenschaft und Moderne, München: Beck 1997. Übersetzungen: À la découverte de l’histoire des religions. Les sciences religieuses et la modernité, Paris: Salvator 1999; Discovering Religious History in the Modern Age, Princeton: Princeton University Press 2002; La scoperta della storia delle religioni. Scienza delle religioni e modernità. Brescia: Morcellina 2002; Japanische Übersetzung. Tokyo: Iwanami Shoten 2005.
  • Hans G. Kippenberg/Guy G. Stroumsa (Hg.), Secrecy & Concealment. Studies in the History of Mediterranean & Near Eastern Religions, Leiden: Brill 1995.
  • Hans G. Kippenberg/Brigitte Luchesi (Hg.) Magie. Die sozialwissenschaftliche Kontroverse über das Verstehen fremden Denkens, Frankfurt am Main, Suhrkamp, 1995.
  • Hans G. Kippenberg, Die vorderasiatischen Erlösungsreligionen in ihrem Zusammenhang mit der antiken Stadtherrschaft. Heidelberger Max-Weber-Vorlesungen 1988, Frankfurt am Main: Suhrkamp, 1991.
  • Hans G. Kippenberg/Brigitte Luchesi (Hg.), Religionswissenschaft und Kulturkritik, Marburg: Diagonal 1991.
  • Hans G. Kippenberg/Yme Kuiper/Andy F.Sanders (Hg.), Concepts of Person in Religion and Thought, Berlin / New York: de Gruyter 1990.
  • Hans G. Kippenberg/Brigitte Luchesi (Hg.), Magie. Die sozialwissenschaftliche Kontroverse über das Verstehen fremden Denkens, Frankfurt: Suhrkamp 1978; 1987².
  • Hans G. Kippenberg (Hg.), Johann Jakob Bachofen, Mutterrecht und Urreligion, Stuttgart: Kröner 1984.
    Burkhard Gladigow/Hans G. Kippenberg (Hg.), Neue Ansätze in der Religionswissenschaft, München: Kösel 1983.
  • Hans G. Kippenberg, Religion und Klassenbildung im antiken Judäa: eine religionswissenschaftliche Studie zum Verhältnis von Tradition und gesellschaftlicher Entwicklung, Göttingen: Vanderhoeck 1982.
  • Hans G. Kippenberg, Garizim und Synagoge: Traditionsgeschichtliche Untersuchungen zur samaritan. Religion der aramäischen Periode, Berlin; New York: de Gruyter 1971.