Univ.-Prof. Dr. Gerda Riedl

geboren 1961 in Augsburg
1981 Abitur am Wernher-von-Braun-Gymnasiuzm Friedberg/Bay.
1988 Staatsexamen in den Fächern Latein und Kath. Religionslehre für das Lehramt an Gymnasien (LMU München)
1990 Magisterprüfung in den Fächern Mediävistik, Neuere deutsche Literatur und Katholische Theologie (LMU München)
1992 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Augsburg.
1997 Promotion (Dr.theol.); Universitätspreis udn Albertus-Magnus-Preis der Diözese Augsburg
1997 Wissenschaftliche Assistentin
2003 Habilitation im Fachgebiet Dogmatik/Privatdozentin
2004/05 Gastprofessorin für Dogmatik an der Universität Innsbruck
2005 Lehrstuhlvertretung in Dogmatik an der Universität Augsburg
2007 Berufung zur apl. Professorin für Dogmatik in Augsburg

Veröffentlichungen (Auswahl)

Christlicher Glaubensweg auf weitem Feld: ›Transitus fidei‹ statt ›Hellenisierung des Christentums‹. Theologisches Plädoyer für die endgültige Verabschiedung einer überholten Redeweise, in: Donum veritatis. FS Anton Ziegenaus. Herausgegeben von Manfred Hauke u. a., Regensburg 2006, Pustet-Verlag, S. 41-57.

Hermeneutische Grundstrukturen frühchristlicher Bekenntnisbildung, Berlin/New York 2004, Verlag Walter de Gruyter

Modell Assisi. Christliches Gebet und interreligiöser Dialog in heilsgeschichtlichem Kontext, Berlin/New York 1998, Verlag Walter de Gruyter

Neues Zeitalter“ versus „Neuer Bund“. Aspekte christlicher Standortbestimmung. – Eine kommentierte Bibliographie, in: Forum Katholische Theologie 6 (1990), S. 131-139.

Website: www.gerda-riedl.de
E-Mail: gerda.riedl@kthf.uni-augsburg.de