Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. Hans Joas

geb. 1948 in München ist Soziologe und Sozialphilosoph.

1984-1987: Heisenberg-Stipendiat der Deutschen Forschungsgemeinschaft am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung, Berlin
1985: Visiting Professor, Department of Sociology, University of Chicago
1986: Visiting Professor, Department of Sociology, University of Toronto
1987-1990: Professor (C 3), Institut für Soziologie, Universität Erlangen-Nürnberg
1990-2002: Professor (C4), John F. Kennedy-Institut für Nordamerkastudien und Institut für Soziologie, Freie Universität Berlin
1992: Fellow am SCASSS (The Swedish Collegium for Advanced Study in the Social Sciences) und Visiting Professor, Universität Uppsala
1994: Fellow am Indiana Institute for Advanced Study, Bloomington, Indiana
1996: Visiting Professor, Department of Sociology, University of Winconsin at Madison
1997: Theodor-Heuss-Professor, Department of Sociology, New School for Social Research, New York
1998: Visiting Professor, Department of Sociology, Duke University, Durham, North Carolina
seit 1998: Ordentliches Mitglied der Berlin- Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften
1998: Visiting Professor, Department of Sociology, University of Wisconsin at Madison
1999/2000: Fellow am SCASSS (Swedish Collegium for Advanced Study in the Social Sciences), Uppsala, Schweden
seit 2000: Professor, Department of Sociology, University of Chicago, Member of the Committee on Social Thought
2002-2011: Max-Weber-Professor, Universität Erfurt, Leiter des Max-Weber-Kollegs für kultur- und sozialwissenschaftliche Studien
Oktober 2002: Gastprofessor am Institut für Soziologie der Universität Wien
2004-2005: Ernst-Cassirer-Professor, Swedish Collegium for Advanced Study in the Social Sciences, Uppsala, Schweden
2005-2006: Fellow, Wissenschaftskolleg zu Berlin
Sommersemester 2007: Gastprofessur an der Universität Wien (Soziologie und Katholische Theologie)
Frühjahr 2010, Fellow, Swedish Collegium for Advanved Study, Uppsala, Schweden
Frühjahr 2011, Fellow, Stellenbosch Institute for Advanced Study (STIAS), Stellenbosch, Südafrika
2011-2014: Permanent Fellow am FRIAS Freiburg sowie assoziiertes Mitglied des Max-Weber-Kollegs und Sprecher der Kolleg-Forschergruppe
seit 2011 Korrespondierendes Mitglied Österreichische Akademie der Wissenschaften; Mitglied Academia europaea
2012: Ehrendoktor der Katholisch-Theologischen Fakultät, Universität Tübingen
2013: Ehrendoktor der Fakultät Sozialwissenschaften der Universität Uppsala, Schweden
seit Frühjahr 2014 Ernst-Troeltsch-Professor für Religionssoziologie an der Theologischen Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin

Auszeichnungen

2010: Bielefelder Wissenschaftspreis („Niklas-Luhmann-Preis)
2012: Werner Heisenberg-Medaille der Alexander von Humboldt-Stifung
2012: Ehrendoktorwürde der Universität Tübingen
2013: Ehrendoktorwürde der Universität Uppsala
2013: Hans-Kilian-Preis
2015: Distinguished Lifetime Achievement Award,
American Sociological Association, Section History of Sociology
2015: Max-Planck-Forschungspreis

Publikationen (Auswahl)

  • – Sind die Menschenrechte westlich?, Kösel, 2015
  • – Die lange Nacht der Trauer. Erzählen als Weg aus der Gewalt?
    Psychosozial-Verlag, 2015
  • – Was ist die Achsenzeit? Eine wissenschaftliche Debatte als Diskurs über
    Transzendenz, Schwabe, 2014
  • – Glaube als Option: Zukunftsmöglichkeiten des Christentums, Herder, 2012
  • – Die Sakralität der Person. Eine neue Genealogie der Menschenrechte,
    Suhrkamp, 2011
  • – (mit Wolfgang Knöbl) Kriegsverdrängung. Ein Problem in der Geschichte
    der Sozialtheorie, Suhrkamp, 2008
  • – (Hg.), Die kulturellen Werte Europas, Fischer, 2005
  • – Braucht der Mensch Religion? Herder, 2004
  • – (Hg.), Lehrbuch der Soziologie. Campus, 2001