Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. Hans Joas

Geboren 1948 in München

Studium und Werdegang

1979 Promotion an der Freien Universität Berlin
1979 – 1983 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung in Berlin
1981 Habilitation
1984 – 1987 Heisenberg-Stipendiat der Deutschen Forschungsgemeinschaft am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung in Berlin
1987 – 1990 Professor an der Universität Erlangen-Nürnberg
1990 – 2002 Professor am John F.  Kennedy-Institut für Nordamerikastudien und Institut für Soziologie der Freien Universität Berlin
1992 und 2000 Mitarbeiter am SCASSS (The Swedish Collegium for Advanced Study in the Social Sciences) und Gastprofessor an der Universität Uppsala
1994 Mitarbeiter am Indiana Institute for Advanced Study, Bloomington, Indiana
1997 Professor an der New School for Social Research, New York
1998 Professor an der Duke University, Durham, North Carolina
2000 Fellow am SCASSS (Swedish Collegium for Advanced Study in the Social Sciences) in Uppsala, Schweden
2000 Professor an der University of Chicago
2002 – 2011 Professor an der Universität Erfurt und Leiter des Max-Weber-Kollegs für kultur- und sozialwissenschaftliche Studien
2004 – 2005 Professor an der Swedish Collegium for Advanced Study in the Social Sciences, Uppsala, Schweden
2005 – 2006 Fellow am Wissenschaftskolleg zu Berlin
2010 Fellow am Swedish Collegium for Advanced Study in Uppsala, Schweden
2011 Fellow am Stellenbosch Institute for Advanced Study (STIAS) in Stellenbosch, Südafrika
2011 – 2014 Permanent Fellow am FRIAS Freiburg sowie assoziiertes Mitglied des Max-Weber-Kollegs und Sprecher der Kolleg-Forschergruppe

zahlreiche Gastprofessuren u.a. in Chicago, Toronto, Uppsala, Wisconsin, Wien, Regensburg

seit 2014 Professor für Religionssoziologie an der Theologischen Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin

Auszeichnungen und Mitgliedschaften (Auswahl)

2018 Theologischer Preis der Salzburger Hochschulwochen
2017 Prix Paul Ricoer
2015 Max-Planck-Forschungspreis
2015 Distinguished Lifetime Achievement Award, American Sociological Association, Section History of Sociology
seit 2015 Mitglied des Beirats der Vereinigung Deutscher Wissenschaftler
2013 Hans-Kilian-Preis
2013 Ehrendoktorwürde der Universität Uppsala
2012 Ehrendoktorwürde der Universität Tübingen
2010 Bielefelder Wissenschaftspreis (Niklas-Luhmann-Preis)
2012 Werner Heisenberg-Medaille der Alexander von Humboldt-Stifung
seit 2011 Korrespondierendes Mitglied Österreichische Akademie der Wissenschaften; Mitglied Academia europaea
seit 1998 Ordentliches Mitglied der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften

Publikationen (Auswahl)

Beten bei Nebel. Hat der Glaube eine Zukunft? Mitautor: Spaemann Robert, Herder, 2018
Die Macht des Heiligen. Eine Alternative zur Geschichte von der Entzauberung, Suhrkamp, 2017
Kirche als Moralagentur?, Kösel, 2016
Sind die Menschenrechte westlich?, Kösel, 2015
Die lange Nacht der Trauer. Erzählen als Weg aus der Gewalt?, Psychosozial-Verlag, 2015
Was ist die Achsenzeit? Eine wissenschaftliche Debatte als Diskurs überTranszendenz, Schwabe, 2014
Glaube als Option: Zukunftsmöglichkeiten des Christentums, Herder, 2012
Die Sakralität der Person. Eine neue Genealogie der Menschenrechte, Suhrkamp, 2011
Kriegsverdrängung. Ein Problem in der Geschichte der Sozialtheorie, Mitautor: Wolfgang Knöbl, Suhrkamp, 2008
Die kulturellen Werte Europas, Fischer, 2005
Braucht der Mensch Religion?, Herder, 2004