Univ.-Prof. Dr. Bernhard Tschofen

Bernhard Tschofen, geb. 1966 in Bregenz/Vorarlberg, ist Professor für Populäre Kulturen an der Universität Zürich. Nach Studium der Empirischen Kulturwissenschaft / Volkskunde und Kunstgeschichte in Innsbruck und Tübingen war er zunächst im Museums- und Ausstellungswesen tätig, dann am Institut für Europäische Ethnologie der Universität Wien. Von 2004 bis 2013 hatte er eine Professur für Empirische Kulturwissenschaft an der Universität Tübingen inne. Zu seinen Schwerpunkten in Forschung und Lehre gehören die Berührungsflächen von Alltags- und Wissenskulturen (in Tourismus, Kulturerbe und Museum) sowie raumkulturelle Fragen in Geschichte und Gegenwart.

Ausgewählte Publikationen

  • Berg Kultur Moderne. Volkskundliches aus den Alpen. Wien 1999.
  • GrenzRaumSee. Eine Ethnographische Reise durch die Bodenseeregion. Tübingen 2008.
  • Regina Lampert: Die Schwabengängerin. Erinnerungen einer jungen Magd aus Vorarlberg 1864 – 1874 (= Das volkskundliche Taschenbuch, Bd. 9). Zürich 1996, mehrere Auflagen zuletzt Zürich 72010.
  • Spuren. Skikultur am Arlberg/Tracks. The Arlberg and the Culture of Skiing. Bregenz 2014 (gem. m. S. Dettling)
    [3312] Piz Buin. Literarische Erkundungen 1865 – 2015. Bregenz 2015.
  • Velo. Erkundungen zu Zürcher Fahrradkulturen (= Werkstücke Sonderband, 7). Zürich 2016 (gem. hrsg. m. Y. Krahn).
  • Taste – Power – Tradition. Geographical Indications as Cultural Property (= Göttinger Studien zu Cultural Property, 10). Göttingen 2017 (gem. hrsg. m. S. May, K. Sidali u. A. Spiller).
  • Saisir le terrain ou l’invention des sciences empiriques en France et en Allemagne. Lille/Villeneuve d’Ascq 2017 (gem. hrsg. m. J.-L. Georget u. G. Hallair).