Univ.-Prof. Dr. Arthur M. Jacobs

Geboren 1958 in Düren

Studium und Werdegang

1979 – 1983 Studium der Psychologie an den Universitäten in Würzburg und Paris (Sorbonne)
1986 Promotion
1987 – 1988 Wissenschaftlicher Angestellter am Institut für Psychologie der RWTH Aachen
1988 – 1992 Forschungsbeauftragter des Französischen Nationalen Zentrums für Wissenschaftliche Forschung (CNRS) in Paris
1992 – 1996 Forschungsdirektor des CNRS, Leiter der Gehirn-und-Sprache-Gruppe am Centre de Recherche en Neurosciences Cognitives (CRNC) in Marseille
1996 – 1998 Professor für Allgemeine Psychologie an der Philipps-Universität Marburg
1998 – 2003 Professor für Allgemeine Psychologie und Methodenlehre an der Katholischen Universität Eichstätt in Ingolstadt
seit 2003 Professor für Allgemeine Psychologie an der Freien Universität Berlin

Publikationen (Auswahl)

Gefesselt im Kopfkino. Von Kippschaltern, Madeleine Effekten und Don Quichote Syndromen bei der Immersion in Textwelten, Mitautor: Raoul Schrott, Fiktion.C, 2015
Neurocognitive Model of Literary Reading, Mitautor: Raoul Schrott, Hanser Verlag, 2013
Neuropsychologie von Entwicklungsstörungen schulischer Fertigkeiten, Mitautoren: u.a. Heine Angela, Engl Verena, Hogrefe Verlag, 2012
Lehr-Lern-Forschung unter neurowissenschaftlicher Perspektive. Ergebnisse der zweiten Förderphase des Programms NIL: Neurowissenschaften – Instruktion – Lernen, Mitautorin: Angela Heine, Waxmann-Verlag, 2011
Gehirn und Gedicht. Wie wir unsere Wirklichkeiten konstruieren, Mitautor: Raoul Schrott, Hanser Verlag, 2011

Vorträge beim MontagsForum

12. Mr. 2018

Gehirn und Gedicht