Prof. Dr. Marianne Gronemeyer

geb. 1941 in Hamburg

Studium der Erziehungswissenschaften an der Universität Hamburg und Studium der Musik an der Musikhochschule Hamburg.
1964 – 1971 Lehrerin an einer Hamburger Haupt- und Realschule.
Studium der Sozialwissenschaften an den Universitäten Hamburg, Mainz und Bochum.
1971 – 1977 Friedensforschung an der Universität Bochum. Projekttitel „Gesellschaftliche Bedingungen des Friedens“.
1984 Gastprofessur am Institut für Höhere Studien, Wien.
1987 – 2006 Professorin für Erziehungs- und Sozialwissenschaften an der Fachhochschule Wiesbaden.
1990 Forschungsaufenthalt am Wissenschaftszentrum Nordrhein-Westfalen/ Kulturwissenschaftliches Institut.
Ende der achtziger bis Anfang der neunziger Jahre Vorstandsmitglied im Komitee für Grundrechte und Demokratie.
1992 – 1999 Aufsichtsratsmitglied bei Greenpeace e.V. Deutschland.
Seit 2006 wissenschaftliche Publizistin, zahlreiche Vorträge.
November 2011 Salzburger Landespreis für Zukunftsforschung.
November 2014 Preis der Dr. Margrit Egnér-Stiftung für anthropologische Psychologie und Nachbarwissenschaften, Zürich

Publikationen (Auswahl)

  • Wer arbeitet, sündigt. Ein Plädoyer für gute Arbeit.
  • Darmstadt 2012
  • Die Macht der Bedürfnisse.Überfluss und Knappheit.
  • Darmstadt. 2. Auflage 2011.
  • Das Leben als letzte Gelegenheit. Sicherheitsbedürfnisse
  • und Zeitknappheit. Darmstadt. 5. Auflage 2014,Hörbuch 2011.
  • Genug ist genug. Über die Kunst des Aufhörens.
  • Darmstadt 2008.
  • Simple Wahrheiten und warum ihnen nicht zu trauen ist.
  • Darmstadt 2007.
  • Immer wieder neu oder ewig das Gleiche. Innovationsfieber und Wiederholungswahn.
  • Darmstadt 2000.
  • Lernen mit beschränkter Haftung. Über das Scheitern der Schule.
  • Berlin 1996.
  • Die Macht der Bedürfnisse. Reflexionen über ein Phantom.
  • Reinbek 1988.