Mag. Maria Rose Steurer-Lang

Geboren 1964 in Bregenz/Vorarlberg, verheiratet, zwei Kinder. Arbeitet als freiberufliche Kunsthistorikerin, Kulturvermittlerin, Texterin und Lektorin im Bregenzerwald. Studium an der Universität Innsbruck. 1988 Sponsion zum Magister der Philosophie. Zwischen 1988 und 1993 Vertragsassistentin am Institut für Kunstgeschichte an der Universität Innsbruck. Seit 2014 Mitglied der Kommission für Kulturelles Erbe und Landeskunde, Land Vorarlberg. Veröffentlichungen zur Kunst und Kultur Vorarlbergs.

Kam über den Umweg der regionalen Porträt- zur Trachtenforschung. Vorstandsmitglied des Vereins Juppenwerkstatt Riefensberg. Ressorts: Sammlung, Forschung, Vermittlung.

Publikationen (Auswahl)

  • Anton Moosbrugger. Objects a d‘r Egg. Gemeinde Egg (Hrsg.). Egg 1993
  • Architektur in Vorarlberg nach 1945. In: Bau Handwerk Kunst. Beiträge zur Architekturgeschichte Vorarlbergs im 20. Jahrhundert. Innsbruck 1994 (= Institut für Kunstgeschichte der Universität Innsbruck, Ausstellungskatalog Nr. 5), S. 265 – 298
  • Der Baumeister der Flexenstraße. In: Stein auf Stein. Johann Bertolini. Hohenems 2008, S. 49 – 51
  • Bildende Kunst. In: Egg im Bregenzerwald. Gemeinde Egg (Hrsg.). Egg 2008, S. 400 – 452
  • Gabriel Ignaz Thum. Ein Bregenzerwälder Maler des Spätbarocks.
  • Gemeindemuseum Schwarzenberg, Marktgemeinde Bezau (Hrsg.). Bezau, Schwarzenberg 2001 (gem. m. Alfons Bereuter)
  • d´Jûppô. Heimatpflegeverein Bregenzerwald, Juppenwerkstatt Riefensberg (Hrsg.). o.O. 2013 (gem. m. Martina Mätzler)
  • Die Stuche. In: Sterbstund. Rita Bertolini (Hrsg.). Bregenz 2015, S. 194 – 201 (gem. m. Martina Mätzler)