Ilija Trojanow

1965 in Sofia geboren, aufgewachsen in Nairobi, studierte Jura, Ethnologie und Havarie in München.

Autor, Übersetzer und Publizist.

1989 Gründung des Marino Verlags für Bücher über Afrika.

Lebte von 1998-2003 in Bombay, von 2003-2006 in Kapstadt. Seit 2008 in Wien zuhause.

Veröffentlichungen u.a.:

Die Welt ist groß und Rettung lauert überall, 1996.
Hundezeiten. Heimkehr in ein fremdes Land, 1999/2006.
An den inneren Ufern Indiens, 2003.
Zu den heiligen Quellen des Islam, 2004.
Der Weltensammler, 2006.
Nomade auf vier Kontinenten, 2007.
Kampfabsage. Kulturen bekämpfen sich nicht, sie fließen zusammen (mit Ranjit Hoskoté), 2007.
Angriff auf die Freiheit (mit Juli Zeh), 2009.
EisTau, 2011.
Der überflüssige Mensch, 2013.
Wo Orpheus begraben liegt (mit Fotografien von Christian Muhrbeck), 2013.

Auszeichnungen und Preise:

Adalbert-von-Chamisso-Preis 2001,
Preis der Leipziger Buchmesse 2006,
Berliner Literaturpreis 2007,
Mainzer Stadtschreiber 2007,
Würth-Preis für Europäische Literatur 2010,
Carl-Amery-Literaturpreis 2011.

Übersetzungen in 25 Sprachen.

Vorträge beim MontagsForum

15. Dez. 2014

Der überflüssige Mensch