Dr. Wolfgang Petritsch

Geboren 1947 in Klagenfurt ist ein österreichischer Diplomat und Politiker. Er ist ein Angehöriger der slowenischsprachigen Volksgruppe von Kärnten.

Studium der Geschichte, Germanistik, Politikwissenschaft und Recht an der Universität Wien.
1977 – 1983 Sekretär von Bundeskanzler Bruno Kreisky
1984 – 1992 Leiter des österreichischen Presse- und Informationsdienstes in den USA und Presserat an der österreichischen Vertretung bei der UNO in New York
Ab 1992 Gesandter im Außenministerium in Wien
1994 Leiter der Abteilung „Europa-Information“ im Bundeskanzleramt und ein Jahr später Leiter des Bereichs „Internationale Beziehungen“ in der Magistratsdirektion der Stadt Wien
1997 – 1999 österreichischer Botschafter in Belgrad und Ernennung zum EU-Sonderbeauftragten für den Kosovo
1999 EU-Chefverhandler bei den Friedensverhandlungen von Rambouillet und Paris
Als Hoher Repräsentant für Bosnien und Herzegowina (1999 bis 2002) leitete er die zivile Implementation des Friedensvertrags von Dayton
2002 – 2008 österreichischer Botschafter bei den Vereinten Nationen in Genf
2008 – 2013 österreichischer Botschafter bei der OECD in Paris
2013 – 2014 Joseph A. Schumpeter Fellow, Harvard University
derzeit Präsident der Marshallplan Foundation in Wien

Lehrtätigkeit:

2013 – 2014 Joseph A. Schumpeter Fellow, Harvard University
2016 Gastprofessuren am Juridicum der Universität Wien und der Berkeley Univerity, USA

2002 erhielt er von der Israelitischen Kultusgemeinde Wien die Friedrich Torberg-Medaille.
Am 23. Februar 2007 wurde Wolfgang Petritsch im Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte mit dem Europäischen Menschenrechtspreis ausgezeichnet.
Seit 2013 Ehrendoktor der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt.
Im März 2014 verlieh ihm der österreichische Kunstminister Dr. Josef Ostermayer das Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst I. Klasse.

Publikationen (Auswahl)

  • Kärnten liegt am Meer. Konfliktgeschichte/n über Trauma, Macht und Identität (Klagenfurt 2012) mit Wilfried Graf / Gudrun Kramer
  • Bruno Kreisky. Die Biographie (Residenz 2010)
  • Die europäische Chance. Neustart nach der Krise, (Wien 2010) mit Magaretha Kopeinig
  • Zielpunkt Europa. Von den Schluchten des Balkan und den Mühen der Ebene (Wieser 2009)
  • Das Kreisky-Prinzip. Im Mittelpunkt der Mensch (Wien 2009) mit Magaretha Kopeinig
  • Bosnien und Herzegowina 5 Jahre nach Dayton: Hat der Friede eine Chance? (Klagenfurt 2007)
  • Kosovo-Kosova. Der lange Weg zum Frieden (Klagenfurt 2005) mit Robert Pichler
  • Kosovo-Kosova. Mythen, Daten, Fakten (Klagenfurt 1999)