Dr. Lea Ackermann

Geboren 1937 in Völklingen, Saar

Werdegang und Studium

Nach einer Lehre als Bankkauffrau in Saarbrücken trat Lea Ackermann 1960 dem Orden derMissionsschwestern Unserer Lieben Frau von Afrika („Weiße Schwestern“) bei. Sie studierte Sprachen, Theologie, Pädagogik und Psychologie und wurde 1977 an der Ludwig-Maximilians-Universität München mit der Arbeit Erziehung und Bildung in Ruanda in Pädagogik promoviert.

1985 gründete sie in Mombasa / Kenia das Frauenprojekt SOLWODI (Solidarity with women in distress, Solidarität mit Frauen in Not). Mit Beratungs- und Bildungsangeboten hilft es, dass die geschädigten Frauen (wieder) auf eigene Füße kommen. Später Gründung von SOLGIDI (Solidarity with girls in distress – Solidarität für Mädchen in Not) gemeinsam mit Agnes Mailu.

Preise

  • Ehrendoktorwürde der Universität Erfurt, 2015
  • Augsburger Friedenspreis, 2014
  • Großes Bundesverdienstkreuz, 2012
  • Itzel-Preis, 2010
  • Bayerischer Verdienstorden, 2010
  • Romano-Guardini-Preis, 2008
  • Nominierung der Initiative 1000 Frauen für den Friedensnobelpreis 2005 für den Nobelpreis
  • Frau Europas, 1998

Publikationen (Auswahl)

  • Der Kampf geht weiter. Damit Frauen in Würde leben können. Ein biografisches Portrait. Mit Michael Albus, Patmos Verlag, 2017
  • In Freiheit leben, das war lange nur ein Traum: Mutige Frauen erzählen von ihrer Flucht aus Gewalt und moderner Sklaverei. Mit Alicia Allgäuer und Mary Kreutzer, Kösel Verlag, 2010
  • Um Gottes Willen, Lea!: Mein Einsatz für Frauen in NotVerlag Herder, 2009
  • Über Gott und die Welt. Gespräche am Küchentisch. Mit Fritz Köster, Kösel Verlag, 2007
  • Solidarität mit Frauen in Not. 20 Jahre SOLWODI e.V., Horlemann Verlag, 2005