Dr. Erhard Busek

Vizekanzler a. D. und Bundesminister für Wissenschaft und Unterricht a. D

geboren: 25. März 1941, Wien

AUSBILDUNG

1959 Matura im Gymnasium
1959 – 1963 Studium an der Universität Wien, Juridische Fakultät, Abschluß mit Doktorat, gleichzeitig Werkstudent

BISHERIGE FUNKTIONEN

1966 – 1969 Vorsitzender des Österreichischen Bundesjugendringes
1964 – 1968 Parlamentssekretär im Österreichischen Nationalrat
1972 – 1976 Generalsekretär des Österreichischen Wirtschaftsbundes
1975 – 1976 Generalsekretär der Österreichischen Volkspartei
1976 – 1978 Stadtrat in Wien
1976 – 1989 Landesparteiobmann der Wiener Volkspartei
1978 – 1987 Landeshauptmann-Stellvertreter und Vizebürgermeister von Wien
1989 – 1994 Minister für Wissenschaft und Forschung
1994 – 1995 Bundesminister für Unterricht und kulturelle Angelegenheiten
1991 – 1995 Vizekanzler der Republik Österreich und Bundesparteiobmann der Österreichischen Volkspartei
2000 – 2001 Regierungsbeauftragter der österreichischen Bundesregierung für EUErweiterungsfragen
2000 – 2012 Präsident des Europäischen Forum Alpbach (EFA) www.alpbach.org
2002 – 2008 Sonderkoordinator des Stabilitätspaktes für Südosteuropa
2004 – 2005 Vizepräsident des Vienna Economic Forums (VEF) www.vienna-economic-forum.com
2004 – 2011 Rektor der Fachhochschule Salzburg www.fh-salzburg.ac.at
2008 – 2009 Berater des Außenministers der Tschechischen Regierung in Fragen des westlichen Balkans während der EU-Präsidentschaft

AKTUELLE FUNKTIONEN

seit 1995 Vorsitzender des Instituts für den Donauraum und Mitteleuropa (IDM) www.idm.at
seit 1996 Präsident des „Gustav-Mahler Jugendorchesters“ http://www.gmjo.at/
seit 1996 Koordinator der Southeast European Cooperative Initiative (SECI) www.secinet.info
seit 1997 Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirates des „Herbert-Batliner- Europainstituts“ http://www.europainstitut.co.at/
seit 2005 Vorsitzender der „ERSTE Stiftung“ http://www.erstestiftung.org
seit 2005 Präsident des Vienna Economic Forums (VEF) www.vienna-economic-forum.com
seit 2008 Vorsitzender des Universitätsrates der Medizinischen Universität Wien
seit 2008 Jean Monnet Chair ad personam (Fachhochschule Salzburg und Universität Graz)
seit 2009 Präsident des „Herbert-Batliner-Europainstituts“ http://www.europainstitut.co.at
seit 2010 Präsident des EU-Russia Centrewww.eu-russiacentre.org

EHRENDOKTORATE UND AUSZEICHNUNGEN

Ehrendoktorate der Universitäten Krakau, Bratislava, Czernowitz, Rousse, Brasov, Liberec, Webster-St.Louis University in Wien, IEDC – Bled School of Management und Universität Prishtina sowie Auszeichnungen von Polen, Ungarn, Italien, Bulgarien, Liechtenstein, Rumänien und Tschechischer Republik, Ehrensenator der Medizinischen Universität Innsbruck, Corvinus- Preis des Europainstitutes Budapest, Elmer Hantos Prize. Ehrensenator der Universität für Bodenkultur Wien. Großes Goldenes Ehrenzeichen für Verdienste um das Land Wien mit dem Stern. Goldene Julius Raab Medaille des Österreichischen Wirtschaftsbundes. Orden zum weißen Doppelkreuz Zweiter Klasse der Slowakischen Republik. Ehrenzeichens des Landes Salzburg. seit 2012 Ehrenpräsident des Europäischen Forums Alpbach und Kuratoriumsmitglied der Initiative A Soul for Europe

PUBLIKATIONEN

Zahlreiche Bücher und Artikeln unter anderem:

  • „Die unvollendete Republik – Österreich ohne Phrase 1“ gemeinsam mit Meinrad Peterlik, Verlag für Geschichte und Politik (Wien 1968)
  • „Auf dem Weg zur Qualitativen Marktwirtschaft – Versuch einer Neuorientierung“ , gemeinsam mit Christian Festa und Inge Görner, Verlag für Geschichte und Politik Wien (Wien 1975);
  • „Die kranken Riesen – Krise des Zentralismus“ Franz Deuticke Verlag (1981
  • „Projekt Mitteleuropa“, gemeinsam mit E. Brix, C. Ueberreuter (Wien 1986
  • „Aufbruch nach Mitteleuropa“ gemeinsam mit G. Wilflinger, Edition Atelier (Wien 1986);
  • „Wissenschaft, Ethik und Politik“ Gemeinsam mit M. Peterlik, Verlag für Geschichte und Politik (Wien 1987);
  • „Heimat – Politik mit Sitz im Leben“, Braintrust Verlag (1994);v • „Mensch im Wort“ Edition Atelier (1994);
  • „Mitteleuropa – Eine Spurensicherung“, Verlag Kremayr & Scheriau (1997
  • „Politik am Gängelband der Medien“ Verlag Jugend & Volk (1998);
  • „Österreich und der Balkan – Vom Umgang mit dem Pulverfaß Europas“, Verlag Molden (1999);
  • „Eine Reise ins Innere Europas – Protokoll eines Österreichers“, Wieser Verlag (2001);
  • „Offenes Tor nach Osten“, Molden Verlag (2003); („Otvorena kapija ka Istoku“, Clio Verlag)
  • „Die Europäische Union auf dem Weg nach Osten“ von Erhard Busek und Werner Mikulitsch, Wieser Verlag (2003)
  • „Zu wenig, zu spät – Europa braucht ein besseres Krisenmanagement“, Edition Körber-Stiftung (2007)
  • „Eine Seele für Europa – Aufgaben für einen Kontinent“, Verlag Kremayr & Scheriau (2008)
  • „Was haben wir falsch gemacht? Eine Generation nimmt Stellung, Verlag Kremayr & Scheriau (2010)
  • „Unsere Zeit. Vorwärts gedacht – Rückwärts verstanden“, mit Anton Pelinka, Galila Verlag, (2014)
  • „Lebensbilder“, Verlag Kremayr & Scheriau (2014)