Prof. Dr. Tobias G. Natter

Tobias G. Natter * 26. Mai 1961 in Dornbirn ist österreichischer Kunsthistoriker

Natter studierte an den Universitäten Innsbruck, München und Wien. Das Studium der Betriebswirtschaftslehre schloss er mit dem ersten Studienabschnitt ab, in Kunstgeschichte und Geschichte promovierte er 1988 zum Dr. phil.
Nach drei Jahren im Historischen Museum der Stadt Wien war er von 1991 bis 2005 an der Österreichischen Galerie Belvedere Wien tätig, zuletzt als Chefkurator. Für das damals neu gegründete Jüdische Museum Wien arbeitete er als häufiger Gastkurator und konzipierte wichtige kunsthistorische Ausstellungen. Seit 2001 ist er wiederholt für die Neue Galerie New York tätig, deren erste Wechselausstellung er realisierte. 2006 – 2011 leitete Natter das vorarlberg museum in Bregenz, dessen Neubau und inhaltliche Neukonzeption er museologisch verantwortet. 2011 – 2013 erschloss er als künstlerischer Direktor des Leopold Museum, Wien, mit Ausstellungen wie „nackte männer“ neue Publikumsschichten.

2014 machte er sich mit Natter Fine Arts selbständig, ein Unternehmen, das sich auf die Entwicklung von Ausstellungen, Kunstschätzungen und Gutachten spezialisiert hat. Seit 2011 ist Natter gerichtlich beeideter Sachverständiger, u.a. mit Schätzungen des künstlerischen Nachlasses von Maria Lassnig (1919-2014), Ernst Fuchs (1930-2015) und Anton Lehmden (1929-2018).

Natter war und ist Mitglied diverser Kunstkommissionen (Unterrichtsministerium Wien, Stadt Wien, Land Vorarlberg, Bibliothekskommission der Stiftsbibliothek St. Gallen u.a.).
Als Ausstellungsmacher kuratierte er vielbeachtete Ausstellungen für Museen in Österreich, Deutschland, Italien, den USA und Japan. Außerhalb Österreichs etwa für die Hamburger Kunsthalle, die Schirn Kunsthalle Frankfurt, die Tate Gallery London, die Fine Arts Museums San Francisco und die Neue Galerie New York.

Veröffentlichungen (Auswahl)

  • Egon Schiele. Sämtliche Gemälde 1909-1918. Taschen, Köln 2017
  • gemeinsam mit Max Hollein (Hrsg.): Klimt & Rodin: An Artistic Encounter. DelMonico Books – Prestel Verlag, München u.a. 2017
  • gemeinsam mit Stella Rollig (Hrsg.): Klimt und die Antike. Erotische Begegnungen. Prestel Verlag, München u.a. 2017
  • Klimt and The Women of Vienna´s Golden Age 1900-1918. Prestel Verlag, München u.a. 2016
  • gemeinsam mit Max Hollein und Klaus Albrecht-Schröder (Hrsg.): Kunst für Alle. Der Farbholzschnitt in Wien um 1900. Taschen Verlag, Köln 2016
  • gemeinsam mit Agnes Husslein-Arco (Hrsg.): Fürstenglanz. Die Macht der Pracht. Belvedere Eigenverlag, Wien 2016
  • gemeinsam mit Franz Smola (Hrsg.): Kokoschka. Das Ich im Brennpunkt. Christian Brandstätter Verlag, Wien 2013
  • Gustav Klimt. Die Sammlung im Leopold Museum, Hatje Cantz, Ostfildern 2013
  • gemeinsam mit Franz Smola (Hrsg.): Wolken. Welt des Flüchtigen. Hatje Cantz, Ostfildern 2013
  • Gustav Klimt: Sämtliche Gemälde. Taschen, Köln 2012
  • gemeinsam mit Franz Smola und Peter Weinhäupl (Hrsg.): Klimt persönlich. Bilder – Briefe – Einblicke. Christian Brandstätter Verlag, Wien 2012
  • gemeinsam mit Elisabeth Leopold (Hrsg.): nackte männer. von 1800 bis heute. Hirmer Verlag, München 2012
  • Schnee. Rohstoff der Kunst. Hatje Cantz, Ostfildern 2009
  • Gold. Schatzkunst zwischen Bodensee und Chur. Hatje Cantz, Ostfildern 2008
  • Zusammen mit Christoph Grunenberg (Hrsg.): Gustav Klimt. Painting, Design and Modern Life. Tate Publishing, London 2008