Dipl.-Ing. Helmut Dietrich

Geboren 1957 in Mellau, Vorarlberg

Studium und Werdegang

Studium der Architektur an der Technischen Universität Wien bei Ernst Hiesmayr
während des Studiums regelmäßige Mitarbeit bei Paolo Piva in Biella
1985 Diplom und Tätigkeit im Atelier von Paolo Piva in Venedig
1986 Gründung eines gemeinsamen Architekturbüros mit den Architekten Hermann Kaufmann und Christian Lenz in Vorarlberg

Mitte der 1980er Jahre Beginn einer erfolgreichen Zusammenarbeit mit Much Untertrifaller.
1994, nach dem gewonnenen Wettbewerb für das Festspielhaus Bregenz, Gründung eines gemeinsamen Büros in Bregenz mit Much Untertrifaller
Dem Wettbewerbsgewinn für die Erweiterung der Wiener Stadthalle folgte 2004 ein weiterer Standort in Wien.
Nach dem Auftrag zum Bau der neuen Hochschulsportanlage der ETH Zürich richteten sie 2005 eine Niederlassung in St. Gallen ein, wo Projekte gemeinsam mit Christof Stäheli bearbeitet werden.
2015 Eröffnung des Büros in Paris
2016 Eröffnung des Büros in München
2000 – 2010 Vorsitzender im Wettbewerbsausschuss Vorarlbergs der Architektenkammer und ist derzeit im Gestaltungsbeirat Bludenz, Lustenau, Mellau und Widnau
seit 2011 Leitung des Lehrgangs ‚überholz‘ an der Kunstuniversität Linz
seit 2006 Leitung des Workshops Design an den FH Technikum Kärnten, Spittal und Udine
2018 Gastprofessor an der Architektur-Universität ENSA Paris Val de Seine

Realisierungen (Auswahl)

Haus der Musik, Innsbruck, 2018
Musik- und Kongresszentrum, Straßburg, 2016
Volksschule Unterdorf, Höchst, 2016
Haus D, Bregenz, 2016
Volksschule Edlach, Dornbirn, 2016
ENSAD, Kunsthochschule, Nancy, 2016
Collège Jean-Monnet, Broons, 2016
Omicron Campus, Klaus, 2014
ETH Sport Center, Zürich, 2009 (mit Christof Stäheli)
Holztechnikum, Kuchl, 2009
Haus A, Dornbirn, 2009
REKA-Feriendorf, Urnäsch (mit Roland Gnaiger) 2007
Angelika-Kauffmann-Museum, Schwarzenberg, 2007
Festspielhaus, Bregenz, 2006