Armin Thurnher

geboren 1949 in Bregenz

1967/68 Studium der Anglistik und Amerikanistik in New York City (Wagner College)
1968 ff der Germanistik und Theaterwissenschaft in Wien (kein Abschluss)
1970 Stück Stoned Vienna (gemeinsam mit Heinz. R. Unger), aufgeführt vom Cafétheater bei den Wiener Festwochen
1970 ff Arbeit als freier Autor, Schauspieler und Bühnenmusiker beim Theater
1977 Mitbegründer, später Chefredakteur und Herausgeber der Wiener Wochenzeitung „Falter“ und Mitbesitzer des Falter-Verlags

Kolumnen, Korrespondenzen

in den 1980er Jahren Wien-Korrespondent von „Westermanns Monatsheften“, in den 1990er Jahren regelmäßiger Mitarbeiter der „Zeit“ und der „Woche“. Kolumnen in der „AZ“ und in der „Presse“, den „Vorarlberger Nachrichten“. Schreibt heute auch Kolumnen bei der „Kleinen Zeitung“, beim Branchenmagazin „Bestseller“ sowie fallweise beim Radiosender Ö1
Zahlreiche Artikel in verschiedenen Büchern sowie in- und ausländischen Zeitungen und Zeitschriften

Preise, Jurymitgliedschaften

1991 Preis der Stadt Wien für Publizistik
1999 Ehrenpreis des Vorarlberger Buchhandels
2000 Bruno-Kreisky Preis für das politische Buch, Silbernes Ehrenzeichen der Stadt Wien
2001 Kurt-Vorhofer-Preis für Publizistik
2002 Dr.-Karl-Renner-Preis für Publizistik
2006 Mitglied in der Jury des erstmals vergebenen Deutschen Buchpreises
2010 Ehrenpreis des österreichischen Buchhandels für Toleranz im Denken
und Handeln
2013 Otto-Brenner Spezialpreis für das Lebenswerk
(als erster österreichischer Journalist)

Publikationen (Auswahl):

  • 1992 „Schwarze Zwerge, Österreichs Medienlandschaft und ihre Bewohner“
    (Sonderzahl Verlag)
  • „Armin Thurnher im Gespräch mit Franz Vranitzky“ (Eichborn Verlag)
  • 1994 „Österreich neu – der Report an den Kanzler. 12 Provokationen zu
    Themen der Zeit (Verlag Kremayr & Scheriau), mit Peter Pelinka
  • 1995 „Leon Zelman – ein Leben nach dem Überleben“
    (Verlag Kremayr & Scheriau)
  • 1998 „After Survival“ (englische Übersetzung des Zelman-Buchs)
    bei Holmes & Meier in New York
  • 1999 „Das Trauma, ein Leben – österreichische Einzelheiten“
    (Zsolnay-Verlag)
  • 2000 „Heimniederlage, Nachrichten aus dem neuen Österreich“
    (Zsolnay-Verlag)
  • 2007 Die Wegen entstehen beim Gehen. Alfred Gusenbauer im Gespräch
    (mit Katharina Krawagna-Pfeifer, Czernin Verlag)
  • 2009 „Der Übergänger“ (Zsolnay Verlag)
  • 2010 „Thurnher auf Rezept (Falter Verlag)
  • 2013 „Republik ohne Würde“ (Zsolnay Verlag)
  • 2016 Ach, Österreich! Europäische Lektionen aus der Alpenrepublik. (Zsolnay Verlag)