Ao. Univ.-Prof. Mag. Dr. Thomas Albrich

Geboren 1956 in Dornbirn.

Studium und wissenschaftlicher Werdegang

  • Universität Innsbruck, Studium der Geschichte, Anglistik und Amerikanistik 1975-1984; Mag. phil. 1984, Dr. phil. 1983, Univ.-Dozent und a.o. Univ.-Prof. 2001-2018
  • Research Assistant Wiener Library, London 1979-1980
  • Universitätsassistent am Institut für Zeitgeschichte, Universität Innsbruck 1986-1993, Assistenzprofessor 1993-2001
  • Teaching Fellow, University of Tel Aviv 1989-1990, Visiting Scholar Columbia University, New York, und American Jewish Archives, Cincinnati/Ohio 1990, Visiting fellow YIVO-Institute for Jewish Research, New York und American Jewish Archives, Cincinnati/Ohio 1992 und am Institut für die Wissenschaften vom Menschen, Wien 1996-1997
  • Gastprofessor (Marshall Plan Anniversary Chair), University of New Orleans, Louisiana 2001 und University of Alberta, Edmonton 2003

Schwerpunkte in Forschung und Lehre

Jüdische Geschichte seit 1700, biografische Forschungen, Migrationsgeschichte; NS-Zeit und Holocaust, österreichische und europäische Zeitgeschichte nach 1945

Funktionen

  • seit 2011 Mitglied der Expertenkommission zur Untersuchung der Vorgänge um den Anstaltsfriedhof des psychiatrischen Krankenhauses in Hall i. T.
  • seit 2010 Beirat des Zentrums Neuzeit- und Zeitgeschichtsforschung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
  • seit 2010 Mitglied des Versöhnungsbeirates des Bundesministeriums für Justiz
  • seit 2006 Mitglied des Kuratoriums der Forschungsstelle Nachkriegsjustiz

Preise

  • 1996 Loewenstein-Weiner Fellow of the American Jewish Archives, Cincinnati, Ohio
  • 1994 Innovationspreis der Tiroler Sparkasse
  • 1984 Ludwig‑Jedlicka Gedächtnispreis des Bundesministeriums für Wissenschaft (beste Dissertation in österreichischer Geschichte)

Mitgliedschaften

  • German Studies Association GSA
  • Geschichte und Region/storia e regione, Bozen
  • Johann August Malin-Gesellschaft, Bregenz
  • Verein Jüdisches Museum Hohenems, Hohenems
  • Verein Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum, Innsbruck

Publikationen (Auswahl)

  • Österreich-Ungarns Fliegerasse in Ersten Weltkrieg 1914 – 1918, Universitätsverlag Wagner 2019
  • Das ‚Nazi-Interregnum’ in Valduna 1938 – 1945. Die Aufzeichnungen des letzten Leiters der Wohltätigkeitsanstalt Valduna, Johann Müller (1868-1950), Feldkirch 2017
  • Luftkrieg über der Alpenfestung 1943-1945, Universitätsverlag Wagner 2017
  • Die Täter des Judenpogroms 1938 in Innsbruck, Haymon Verlag, 2016
  • Der Gau Tirol-Vorarlberg und die Operationszone Alpenvorland, Universitätsverlag Wagner 2014 (3. überarbeitete Auflage 2017)
  • Jüdisches Leben im historischen Tirol. Von den Anfängen bis zu den Kultusgemeinden in Hohenems, Innsbruck und Meran, Haymon Verlag 2013
    Band 1: Vom Mittelalter bis 1805
    Band 2: Von der bayrischen Zeit 1806 bis zum Ende der Monarchie 1918
    Band 3: Von der Teilung Tirols 1918 bis in die Gegenwart
  • Jüdische Lebensgeschichten aus Tirol. Vom Mittelalter bis in die Gegenwart,
    Haymon Verlag 2012
  • Das Schwarzbuch der bayerischen Polizei. Innsbruck 1809, Mitherausgeber: Roland Sila, Haymon Verlag 2010
  • Von Salomon Sulzer bis ‚Bauer & Schwarz’. Jüdische Vorreiter der Moderne in Tirol und Vorarlberg, Haymon Verlag 2009
  • Goldjäger aus Tirol. „Von Kitzbühel nach Kalifornien über Kufstein“. Das Tagebuch des Joseph Steinberger 1851/52, Studien-Verlag 2007